ZOOM – Konkurrenz für MICROSOFT und Co.?

Wie es aussieht, möchte das Videokonferenz-Tool ZOOM seine Möglichkeiten erweitern und damit den grossen Playern Konkurrenz zu machen.

Danny Frischknecht

Laut Personen, die mit ZOOM-CEO Eric Yuan bekannt sind, will dieser den Videokonferenzdienst zu einer vollwertigen Plattform erweitern, die E-Mail, Messaging und andere Produktivitätswerkzeuge umfasst.
Yuan möchte anscheinend herausfinden, wie die „nächste Generation“ von E-Mail aussehen werde, anstatt bestehende Produkte zu imitieren, so eine der Personen. Die Projekte befinden sich noch im Anfangsstadium, und es ist möglich, dass ZOOM sich entscheidet, nicht weiterzumachen.

Die Integrationen seien ein klares Zeichen dafür, dass ZOOM seine Identität über Videokonferenzen hinaus erweitern wolle, erklärte Analyst Raúl Castañón-Martinez gegenüber ‚The Information‘ (Paywall). Im Nachgang zur Übernahme von SLACK durch SALESFORCE verstärke ZOOM jetzt auch seine Messaging-Strategie und wolle diese Funktionen ausbauen.